Dienstag, 20. Januar 2015

Laura (Teil 7) - Sauberer Abschluss

Nachdem ich mich einige Woche nicht mehr bei, beziehungsweise nur sehr sporadisch bei Laura gemeldet hatte, bekam ich ein schlechtes Gewissen. Wir hatten immer eine gute Zeit, und obwohl ich sie ein wenig langweilig fand, war sie ein echt liebes Mädchen.

Wir verabredeten uns also in meiner Wohnung für ein abschließendes Gespräch. Für mich war es klar, dass es abschließend war, für Sie wahrscheinlich auch, obwohl sie noch ein wenig die Hoffnung hatte, dass es mit uns doch noch was werden könnte.

Ich öffnete die Tür und war erst einmal baff. Laura hat eine super Figur und diese Beine hauen mich eh jedes Mal um, wenn ich sie sehe. Sie sah toll aus. Kurzes Kleid, was auch super in die 60er Jahre in Califormien gepasst hätte, dezent geschminkt, ich hatte sofort wieder Lust Sie zu küssen.

Aber, das war ja nicht der Sinn des Treffens. Wir haben also geredet, Ich nannte irgendwelche blödsinnigen Gründe, warum ich nicht bereit bin für eine Beziehung, machte ihr klar, dass ich neben ihr keine weiteren Geschichten laufen hatte. Beides leider Blödsinn, aber ich dachte, dass sie es auf diese Art und Weise ohne einen Knick im Ego überwinden wird. Es kamen zum Glück nur ein paar wenige Tränen, welche sie schnell wieder unter Kontrolle hatte. Zum Glück, ich kann es nicht haben, wenn Mädchen weinen. Schon gar nicht, wenn es wegen mir ist. Sie hat sich dann noch etwas geärgert, dass sie nicht früher das Gespräch gesucht hatte, wo wir nun emotional stehen, das hätte ihr wahrscheinlich einiges erspart.

Wirklich unangenehm waren mir dann noch zwei Sachen:

1. Sie hatte echt noch ein Geburtstagsgeschenk für mich. Ein paar Kleinigkeiten, die mir alle sehr gut gefallen haben. Brrr.

2. Richtig unangenehm war, dass ich sie echt bitten musste zu gehen, nachdem wir noch zwei Stunden lang Smalltalk betrieben hatten. Mir wäre es glaube ich echt lieber gewesen, wenn Sie einfach gegangen wäre, nachdem die Tränen getrocknet waren.

Was habe ich aus der Geschichte gelernt: Ich muss wirklich lernen, klar zu machen, dass ich nicht an einer Beziehung interessiert bin. Oder wenigstens so offen über meine Gefühle zu reden, dass falsche Hoffnungen nicht sofort aufblühen können.

The End

Montag, 19. Januar 2015

Svenja (Teil 6) - Wurde an meinem Geburtstag verlassen

Dies ist dann wohl der letzte Eintrag, der von Svenja handelt. Nachdem meine Beziehung grade in die Brüche gegangen war, war ich recht glücklich, schnell wieder jemanden zu haben, mit dem ich was am laufen hatte. Dass es nichts für die Ewigkeit werden würde, war mir von Anfang an klar.

Ich hatte mir auf jeden Fall ein etwas romantischeres Ende vorgestellt. Dass ich sie noch zum Flieger / zur Bahn bringe, oder wenigstens noch ihre letzte Nacht in Deutschland mit ihr verbringen würde. Aber, manchmal kommt es alles etwas anders.

Meinen Geburtstag habe ich erst bei mir, später dann in der Bar Ludwig in Bonn reingefeiert. Meine Leute waren schon gespannt auf das Mädchen, leider hat Sie kurzfristig abgesagt. Wenigstens zum Geburtstag hat sie mir noch gratuliert.

Dann rief Svenja nachmittags an - um die Sache zu beenden. An meinem Geburtstag. Dass sie die Geschichte beendete konnte ich schon verstehen. Viel Vorbereitungsstress auf Ihrer Seite, ich musste mit dem Ende meiner Beziehung erst einmal in das Reine kommen, naja. Aber, das an einem Geburtstag zu beenden ist schon sehr asselig.

Abschließend kann man sagen: Yay, Sex und ein wenig gefühlsmäßiges auf und ab. Mehr war's dann doch nicht. Schade.

The End

Samstag, 25. Oktober 2014

Meta: Stolz oder Liebeskummer?

Anfang des Monats habe ich die Fernbeziehung zu Katja beendet. Die ersten zwei Wochen danach hatte ich noch eine recht gute Zeit, wenig an Katja gedacht - was sicherlich auch daran lag, dass ich durch die drei Mädchen, welche ich unregelmäßig zwischendurch sehe gut abgelenkt war.

Vor gut zwei Wochen hatte ich dann noch ein letztes Gespräch mit Katja, in dem sie wirklich treffend unsere Beziehung, und mein Verhalten in der Beziehung beschrieben hat - zusammengefasst habe ich mich nicht echt auf die Beziehung eingelassen, weil ich momentan nicht wusste, was ich will, oder viel mehr, weil ich alles auf einmal haben wollte.

Seit zwei Wochen beschäftige ich mich nun mit diesem Gespräch, was mir inzwischen schon mehr als eine schlaflose Nacht beschert hat. Seit ein paar Tagen sind nun neben meiner neuen Erkenntnis, dass ich erstmal ohne Beziehung klar kommen muss auch noch hinzugekommen, dass ich Katja echt vermisse. Ihre Art, ihr Lachen, den Sex. Der Gedanke daran, dass sie über das Wochenende jemanden neuen küssen könnte macht mich im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig.

Da ich momentan eh in keiner guten gefühlsmäßigen Lage bin - sprich, mich mit vielen Sachen gleichzeitig auseinander setzen muss - ohne meine Gedanken wirklich geordnet zu bekommen, fällt es mir auch echt gerade schwer zu sagen, ob ich jetzt nicht nur die Beziehung zu Katja vermisse, oder wirklich Katja selbst, als Person. Ob ich mir jetzt eher etwas verloren vorkomme, weil ich gerade nicht den Rückhalt habe, den mir eine Beziehung immer gegeben hat, oder ob ich wirklich noch echte Gefühle für Katja habe.

Sollte es letzteres sein, muss ich auch hier gut drüber nachdenken, ob nicht vielleicht nur meine niedrigeren Instinkte die Führung übernehmen. Wird meine Angst, dass sie schon bald jemanden Neuen findet, einfach nur durch meine natürlichen Grundinstinkte ausgelöst? Ich meine, ich habe ja nicht umsonst Schluss gemacht. Wären noch Gefühle da gewesen als wir noch zusammen waren, hätte ich die Beziehung nicht beendet.

Wahrscheinlich hilft hier aber eh kein analysieren meiner Gefühle, auch wenn das von WaitButWhy sicherlich bestritten werden würde - Hier heißt es also Zähne zusammen beißen, den Kontakt zu Katja so gering wie möglich zu halten, damit wir beide übereinander wegkommen und dann die Zeit ihr Ding machen zu lassen. Scheiß Gefühle. Echt.

P.S.: Ich hoffe, dass ich dieses Blog in Zukunft weniger für gefühlsduselige Einträge benutzen muss, und mich bald wieder auf die Date-Einträge konzentrieren kann - denn hierfür war das Blog ja eigentlich auch gedacht.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Svenja (Teil 5) - Cooldown

Gestern Abend sah ich Svenja wieder. Das ursprüngliche für Sonntag geplante Date ist leider wegen des Zugstreiks in's Wasser gefallen, also haben wir statt des Rheinnixedates einen kleinen, sehr kalten Spaziergang gemacht und sind dann noch in die Rheinlust gegangen. Ja, richtig gelesen: Ich war in Beuel auf der falschen Rheinseite.

Das Date war nett. Wie immer haben wir uns richtig gut unterhalten, richtig tiefgründig wurden wir dieses mal zum Glück jedoch nicht. Mit meiner kürzlich in die Brüche gegangenen Beziehung und ihrer baldigen Reise nach Südamerika hätte dies die Stimmung eh völlig ruiniert.

Viel kann ich über dieses Date jetzt nicht schreiben. Mit zu ihr nach Hause bin ich nicht, da sie die erste Stunde schon vor der Klasse stehen musste. Ein wenig rumgeknutscht haben wir, dann bin ich in die Bahn gegangen.

Während des Dates habe ich jedoch eins gemerkt. Wenn ich ein neues Mädchen treffe, stelle ich mir sofort eine lange, gemeinsame Zukunft mit ihr vor. Durch ihre Ankündigung, dass sie bald nach Südamerika geht, hatte sie mich gut geschockt, da diese Vorstellung von einer Beziehung erst einmal zerstört wurde. Dies hat mich gut geknickt, das zusammen mit dem Ende der letzten Beziehung hat ein ganz schönes Gefühlschaos ausgelöst. Mit ein paar Tagen Abstand zu Svenja und der Ex habe ich mich aber wieder recht gut sortiert. Die anfänglichen Gefühle sind etwas schwächer geworden - klar, Svenja ist immer noch super interessant und ich verstehe mich super mit ihr - Eine Beziehung wird es jedoch nicht werden, auch wenn sie aus Südamerika zurück kommt. Wie bereits vor ein paar Wochen geschrieben brauche ich nun erstmal etwas Zeit, um auf mich selbst als Single klar zu kommen.

To be continued..

Dienstag, 21. Oktober 2014

Meta: 4 Gründe für das Ende jeder Beziehung

Nachdem ich dieses Wochenende Katjas Sachen nach Paderborn brachte, zwei Wochen nach unserer Trennung, hatten wir noch ein letztes Gespräch. Ich habe Tränen erwartet, und auch einige unfaire Sachen, die mir an den Kopf geworfen würden werden, aber letztendlich war es ein sehr gutes Gespräch, über das ich auf der Rückfahrt nach Bonn lange und gründlich nachgedacht habe.

Warum ist diese Beziehung  (und die vorherigen) in die Brüche gegangen?

1. Fließende Übergänge
Meine längeren Beziehungen zu den Mädchen, die ich ja wirklich geliebt habe liefen immer nach einem bestimmten Muster ab. Ich traf das Mädchen und war auf der Stelle fasziniert von dem Mädchen. Wenn sie dann noch gut genug aussah, ließ ich mich auf eine Beziehung ein, welche dann mindestens über ein Jahr lief. Kaum war diese Beziehungen stürzte ich mich schon wieder in die nächste. Ich war in meinem Leben nie länger als einige Wochen ohne feste Freundin.

2. Ich weiß Beziehungen nicht zu würdigen
Nachdem die erste Verliebtheit weg war, habe ich nicht mehr an der Beziehung gearbeitet. Ich ließ die Freundinnen nicht sehr nah an mich heran. Ich hatte keine Lust, meine alltäglichen Sorgen und Probleme (welche wirklich nicht schwerwiegend sind) zu diskutieren, und habe mich auch nicht wirklich dafür interessiert, was tief im Inneren der Freundin vor sich ging. Ich habe zwar meistens die Zeit zu zweit genossen, die Zeit auf der Couch, den Sex, die Vertrautheit, aber ich wollte gleichzeitig auch andere Sachen. Ich wollte mit meinen Freunden feiern gehen, ich wollte mit anderen Mädchen schlafen, ich wollte Zeit für mich auf meiner Couch und meinen Serien haben.

3. Fast alles wurde wichtiger als die Freundin
Ich zog mich zurück. Ich textete weniger, machte weniger Komplimente, die wenigen tiefsinnigen Gespräche gab es immer weniger, ich wurde gereizt wenn man mich zwang etwas zu zweit zu unternehmen. Ich ging nicht auf die Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse meine Freundinnen ein. Ich plante meine Aktivitäten ohne Rücksicht auf die Pläne der Freundin zu nehmen. Kleine Sachen, die mich störten warf ich der Freundin vor und "bestrafte" dies sofort mit Liebesentzug. Keine Küsse, keine (nächtlichen) Umarmungen. Daraufhin gab es Tränen und die Mädchen gingen mir hiermit nur noch mehr auf die Nerven.

4. Andere Frauen
Ein weiterer Faktor für das Ende aller meiner Beziehungen waren auch andere Frauen. Dadurch, dass ich immer in einer Beziehung war hatte ich nie wirklich die Möglichkeit mich auszutoben und fing immer dann, wenn die erste aufregende Zeit einer Beziehung vorbei war meine Freundin mit anderen Frauen zu betrügen. Ich glaube, dass ich dies auch für mein Ego gemacht habe, oder um meinen Marktwert zu bestätigen.

Was sind nun also meine Pläne für die Zukunft, Frauentechnisch gesehen?

1. Erstmal keine neue Beziehung eingehen. Ich muss lernen auch ohne Freundin glücklich zu sein.Ich will einfach nicht noch mehr meiner Zeit verschwenden mit Beziehungen, die mich oder die Freundin nicht weiterbringen.

2. Herausfinden was ich überhaupt in einer Beziehung will

3. Ehrlicher und offener über meine Gefühle reden, dies sollte ich erst einmal mit meinen Freunden üben. Ehrlicher will ich generell werden, auch zu den gerade laufenden Bettgeschichten.

4. Austoben. Vielleicht ist dies der Weg zu sehen, was ich NICHT an einer Frau / einer Beziehung will.

Ich habe auf jeden Fall noch einiges an Arbeit vor mir.


Montag, 20. Oktober 2014

Britta (Teil 3) - Unverhofft kommt oft

Am Freitag war ich mit ein paar Freunden im Majas verabredet. Ich fuhr also gegen acht Uhr in die Altstadt, wollte zwei oder drei Heineken trinken und dann relativ früh in das Bett - Ich hatte eine harte Woche und wollte einfach nur ausschlafen, um meiner Ex am nächsten Tag Ihre Sachen nach Paderborn zu bringen.

Es kam alles anders. Ich bekam eine Textnachricht von Britta: "Ich will dich sehen". Nachdem sie unser Kochdate am Mittwoch abgesagt hatte war ich etwas überrascht. Ich schrieb ihr, dass ich schon in der Altstadt bin. Sie fragte, ob ich danach noch Lust auf ein Treffen hatte. Hm. Ich schaute auf die Uhr und schlug vor, dass sie um 11 Uhr zum Bonner HBF kommen sollte. Wollte sie nicht. Sie schlug vor, dass ich doch zu ihr kommen sollte. Da ich wusste, dass sie trotz ihrem Alter von 30 Jahren noch bei Ihren Eltern wohnte, fragte ich ob diese sich nicht wundern würden. Als sie dann schrieb, dass diese im Urlaub seien, wusste ich was Sache war und nahm gegen elf Uhr die Metro nach St Augustin. 

Als ich vor ihrer Haustür stand öffnete sie diese in ihrem Nachthemd. Dies gab mir die Chance, das erste Mal ihre Beine bewundern zu können. Nicht schlecht. Wir gingen nach oben in ihr Zimmer, verscheuchten den fetten Kater, welcher auf dem Bett lag und machten es uns gemütlich. Nach einem ersten Kuss schickte sie mich erst einmal zum Zähne putzen ins Badezimmer. Ich hätte vielleicht nicht auf dem Weg zu ihr rauchen sollen, das roch sie sofort. 

Nachdem ich aus dem Bad kam, entledigte ich mich meiner Jeans und kroch zu ihr unter die Decke. Und dann ging es los.. sie hatte größere Brüste als angenommen und eine sehr weiche Haut. Ihr Körper war weder sehr schlank, noch war sie dick. Alles war sehr fest und griffig, das liebe ich ja. Auf meine Berührungen hat sie gut und laut reagiert. Nach einiger Zeit, welche ich ihren Rücken gestreichelt habe und wir erste Küsse ausgetauscht hatten machte Sie das Licht aus und zog sich das Nachthemd aus. Sexy. Sie war schon mega feucht, als ich sie das erste Mal zwischen den Beinen berührte. Sie war rasiert, das hatte ich schon länger nicht mehr. Ich bin echt kein Fan von Haaren zwischen den Beinen. Nach einiger Zeit rumfummeln lecken und blasen zog ich mir ein Kondom über, welches sie mir gab und sie ließ mich langsam in sich hineingleiten, während sie auf mir lag. Ich berührte sie währenddessen und sie kam bereits nach einige Sekunden zum ersten Mal - sehr heftig, wie sie sich bewegt und reagiert hat.

Nach dem Sex schliefen wir ein, wurden zwischendurch aber immer mal wieder wach, was teilweise an einer leichten Erkältung meinerseits und dem fetten Kater ihrerseits lag. Am nächsten Morgen duschten wir noch zusammen, ich trank brav meinen Kaffee und fuhr dann mit der Metro zurück nach Bonn auf die richtige Rheinseite. 

Es war eine gute Nacht. Inzwischen hat sie sich schon gemeldet und gefragt ob wir uns wiedersehen würden. Werden wir bestimmt. Aber Beziehungsmaterial ist sie leider nicht. Dafür komme ich zu wenig mit ihrer Art zurecht. Genug Gemeinsamkeiten haben wir dafür echt nicht. 

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Kate (Teil 3) - Null Acion

Mein nächstes Treffen mit Kate war schön. Ich war ja schon sehr von ihrer Art angetan, und der Sex mit ihr war beim letzten Mal wirklich Bombe. Ich hatte Lust auf eine Wiederholung.

Wir haben das ganze Wochenende nicht viel gemacht. Wenn ich mich richtig erinnere, lagen wir eigentlich nur das ganze Wochenende auf der Couch und haben diese auch nur zum Essen / Trinken und Rauchen verlassen. Leider waren wir dabei die ganze Zeit völlig angezogen. Sehr zu meiner Enttäuschung, ihr Körper ist nämlich wirklich schön anzusehen.

Und so schauten wir viel TV, küssten, redeten und ich kraulte sie die ganze Zeit am Rücken, den Schultern, am Hintern. Mit ihren Brüsten scheint sie jedoch voll das Problem zu haben, jedes mal wenn ich mit meinen Händen in die Nähe kam habe ich mir einen Spruch kassiert. Naja. Ich merkte auf jeden Fall sehr schnell, dass wir schon auf unterschiedlichen Wellenlängen unterwegs waren. Sie hat sehr viel Temperament und scheint auch ein echt komplizierter Mensch im Umgang mit anderen zu sein, das wurde mir sehr schnell klar. Trotzdem, ich war fasziniert von ihrer Art: Trotzig, egozentrisch, frech.

Zum Glück lief das nächste Wochenende dann deutlich besser.

To be continued..